Damensattel Viktoria Bergér Schloss Gut Ising Show

Damenstattel-Show auf Schloss Gut Ising

 

Viktoria Bergér Damensattel Vaquero-Stil

Spanischer Damensattel

Das Reiten im Damensattel

…hat mich seit jeher in seinen Bann gezogen. Ich hatte das Glück, dass wir zu meinen Anfängen sowohl einen spanischen Vaquero-Damensattel, wie auch ein geeignetes Pferd hatten, das die für den ersten Proberitt nötige Ruhe mitbrachte.
Den Damensattel hat mein Vater von einer seiner (Einkaufs-) Reisen aus Spanien mitgebracht. Das Pferd war natürlich auch ein Hengst – sogar ein Deckhengst, der unser Showteam auf zahlreichen Events immer treu begleitet hat. Zudem war er eines unserer Schulpferde und das Pferd meiner Mama – Ihr „Lupus“. Noch heute erzählen uns Schüler, wie gut sie sich an dieses wunderschöne und ausdrucksstarke Ausnahmepferd erinnern können.


Viktoria Bergér Damensattel Hengst PRE

Viktoria mit PRE- Hengst „Lupus“

Meine erste Unterrichtsstunde im Damensattel

Ich hatte also praktisch alles, was ich zum Damensattelreiten benötigte. Es fehlte mir nur noch das Wissen, wie ich das linke Bein, mein Gewicht und die Gerte, als Ersatz für das rechte Bein, optimal einsetzten kann. Es folgte bald meine erste Unterrichtsstunde, die ich mit 11 Jahren bekommen habe. Während dieses Unterrichts konnte ich das Lachen und meine Freude fast nicht unterdrücken. Ich fand es einfach unglaublich lustig, auf diese Art zu reiten, weil es einfach etwas komplett anderes war, als alles was ich bisher ausprobiert hatte. Daran kann ich mich heute noch sehr genau erinnern! Das ungewohnte Sitzgefühl, die einseitige Beinlage, das war alles sehr spannend. Nach dem ersten Mal im Damensattel wurde ich regelrecht süchtig danach und mir war eins ganz klar: Ich wollte alles darüber lernen und wollte mich noch sehr oft in den Damensattel schwingen.

Viktoria Bergér Reiten im Damensattel Kaiserin Sissi

Kaiserin Sissi im Damensattel (Bildquelle: Damensattel-Deutschland.de)

Auch viele Jahre später hat mich die Faszination für den Damensattel nicht losgelassen. Diese Anmut, die Eleganz und der historische Hintergrund bzw. die Geschichte des Damensattels – dafür muss man sich einfach interessieren.
Bekannt wurde der Damensattel bei uns vor allem durch die Filme von Sissi, dadurch hat das Reiten im Damensattel ein regelrechtes Comeback erfahren.


Weniger ist auch im Damensattel mehr!

Bis heute noch bin ich immer wieder erstaunt, mit welcher Leichtigkeit man ein Pferd mit so wenig „Einwirkung“ mindestens genauso gut gymnastizieren kann, wie im normalen Herrensattel. Wie ist es dem Pferd nur möglich, trotz nur einer Beinhilfe, so fein auf Hilfen zu reagieren? Nun weniger ist meist auch wirklich bedeutend mehr! Da man nur ein Bein für die Hilfengebung hat, ist Frau doch schon sehr eingeschränkt – könnte man meinen. Doch ich denke, gerade dadurch dass uns weniger Hilfen zur Verfügung stehen, muss sich sich die Reiterin noch mehr um eine korrekte Ausführung bemühen, damit das Pferd auch die Möglichkeit hat zu verstehen, was man möchte. Genau das ist es, was ich so einmalig am Damensattel-Reiten finde. Dadurch haben wir die Chance noch feiner mit unseren Hilfen zu werden und das Pferd wird automatisch aufmerksamer und reagiert feiner. Das ist doch wundervoll?! Das Geheimnis beim Reiten im Damensattel ist es, die Kommunion mehr auf die Gewichts-, Stimm- und Bein- und Gertenhilfen zu verlegen. Dadurch bekommt das ganze Bild einen Hauch von feiner Reitkunst.

Wichtig ist vor allem, dass man trotz des speziellen Sitzes möglichst gerade und nicht verdreht im Sattel sitzt. Auch die Sache mit der Gerte, also Ersatz für das rechte Bein ist anfangs nicht ganz ohne. Mit dem linken Beim weis ich ja genau, wie fest ist drücke oder nicht. Mit der Gerte ist das etwas schwieriger. Es gibt viele verschiedene Stellungen für die Gerte und auch macht es viel aus, ob Sie angelegt ist ohne Einwirkung oder das Pferd antippt, sei es unbewusst oder auch bewusst. Man muss schon sehr konzentriert sein, um seinem Pferd nicht zu viel Energie in eine Richtung zu geben, in der man es gar nicht braucht. Durch die Erfahrungen die ich im Laufe der Zeit mit dem Damensattel und meinen Pferden beim Training sammeln konnte, empfinde ich es heute als einen sehr wichtigen Baustein für meine reiterliche Weiterentwicklung. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch noch feiner mit den Hilfen geworden bin. Denn was mit kaum sichtbaren Hilfen im Damensattel funktioniert, klappt ja im normalen Herrensattel noch viel besser.

Viktoria Bergér Damensattel Reiten Hengst PRE

Wintert-Traum mit PRE Hengst

Die Voraussetzungen für das Reiten im Damensattel

Es freut mich sehr, dass das Reiten im Damensattel immer beliebter wird. Auch bereitet es eine Menge Spaß, vorausgesetzt die Ausrüstung und das Training stimmt. Im Folgenden eine kleine Zusammenfassung was zu beachten ist:

  • Erster und wichtigster Punkt ist, dass der Sattel dem Pferd und der Reiterin gleichermaßen passen muss! Dabei spielt die Größe der Reiterin und die Rückenlänge des Pferdes eine enorm wichtige Rolle! So kann es sein, dass z.B. für eine Frau, die sehr lange Beine hat, der Sattel dementsprechend länger sein muss, damit Sie richtig sitzen kann. Falls Sie jetzt aber ein Pferd hat, das einen sehr kurzen Rücken hat, wäre der Sattel zu lang und das Reiten im Damensattel in dieser Kombination keine so gute Idee! Einfacher ist es deshalb bei großen Pferden und kleinen Frauen einen passenden Sattel für beide zu finden.
  • Das Pferd sollte absolut brav und ausgeglichen, sowie sehr gut an den Hilfen stehen. Es wäre nur unnötig Stress für Pferd und Reiter, wenn es bereits im Herrensattel Unstimmigkeiten gibt. Im Damensattel wird es nämlich nicht einfacher…
  • Die Reiterin sollte zudem einen unabhängigen Sitz haben. Die Hand sollte ruhig sein und die Hüfte den Schwung des Pferdes abfangen. Man solllte seinen Köper sehr gut unter Kontrolle haben, um dem Pferd eindeutige Hilfen geben zu können.
  • Auch die Zäumung bzw. eine ruhige Hand spielt eine große Rolle. Egal ob mit oder ohne Gebiss, ein feines Gefühl mit der Hand ist absolut empfehlenswert um das Pferd nicht unnötig zu stören. Meiner Meinung nach ist es auch sehr sinnvoll, möglichst dünne Zügel zu verwenden. Dadurch wird man automatisch selbst noch viel feiner mit der Hand. Zudem empfiehlt es sich mit einer Hand zu reiten, auch dadurch ist man zusätzlich feiner und man kann die Gerte ganz leicht in die rechte, freie Hand nehmen. Natürlich sollte das Pferd einhändig bereits gut geritten sein.
  • Die Gerte sollte gut geführt werden. Es soll beim Pferd immer nur der Druck ankommen, den wir wiklich auch brauchen um eine Wendung zu machen oder zu beschleunigen. Auf keinen Fall mehr.
  • Eindeutige Gewichtshilfen und ein Pferd, welches diese auch versteht.
  • Die Macht der positiven Gedanken sollte man gerade beim Reiten im Damensattel nicht unterschätzen! Ist das Pferd sehr fein und leicht, reicht oft schon auch nur der Gedanke in eine Richtung dem das Pferd folgt.
  • Der richtige Sitz. Möglichst gerade und nicht zu sehr seitlich nach links gedreht. Die Schultern sollten sich auch trotz des Sitzens im Damensattel nach rechts drehen lassen. Grundsätzlich sind die Schultern von Reiter und Pferd (beim geradeaus reiten) parallel. Nicht nach vorne, hinten oder seitlich kippen.

Natürlich ist es von Vorteil, wenn ein Pferd sehr gut ausgebildet ist, für mich war das jedoch aber gerade deswegen anfangs gar nicht so leicht. Mein Hengst hat es gut gemeint und sofort bei jeder noch so kleinen Verlagerung des Gewichts die Richtung geändert. Sobald ich mein Gewicht etwas verändert habe, zB. nach links ist er in die selbe Richtung abgebogen – genau so wie er auch ausgebildet wurde – fein und auf die Gewichtshilfen achtend. Jetzt musste ich „nur“ noch mein Gewicht zu kontrollieren versuchen. Es dauert schon ein bisschen um ein eingespieltes Team zu werden, bei dem die Hilfen fast unsichtbar sind und auch das Pferd sollte vorher wirklich sicher und gut im „Herrensattel“ ausgebildet worden sein. Denn im Damensattel solltest Du die Lektionen nur noch abfragen, nicht aber erarbeiten müssen.

Meine ersten Showauftritte

Mit 12 Jahren folgte dann meine erste eigene Show vor einem großen Publikum mit knapp 3.000 Zuschauern. Ganz allein und selbstverständlich habe ich mit Lupus also gezeigt, was ich bis dato konnte:  Volten, Schulterherein, Spanischer Schritt, Traversalen, Galopp-Pirouetten,… bis hin zum Steigen.

 

Reiten im Damensattel, Viktoria Bergér, Hengst

Viktoria das erste Mal vor großem Publikum in 2002

 


Etwas später habe ich dann eine Show mit Annika Keller und Ihrem Flummy auf der Reitanlage meiner Eltern gezeigt.

Viktoria Bergér Show Damensattel mit Annika Keller

Annika Keller bei einer Show mit Viktoria Bergér


Es folgten viele weitere Shows. Unter anderem war ich mit meinen Hengsten in PullmanCity (Western Pferd), Schloss Dennenlohe (Gartentage), Schloss Tüssling (Mystische Pferdeshow), Schloss Hexenagger (Weihnachtsengel), Gut Ising Showeinlagen zwischen Polo-Turnieren, und viele weitere folgten.

 


Bis ich 18 Jahre alt war, hatte ich bereits 3 Pferde zum Reiten im Damensattel weiter ausgebildet.

Danach folgte eine längere Pause und ich habe versucht einen „englischen Damensattel“, so wie ich dachte, leichteren Sattel für meine Pferde zu bekommen. Dies stellte sich aber als sehr, sehr schwierig heraus, weil sich ein englischer Damensattel bei weitem nicht so perfekt an den Pferderücken anpassen kann, wie es ein original spanischer Vaquero-Sattel kann. Auch bin ich von meinem Vaquero-Damensattel schon sehr verwöhnt. Er ist einfach wunderschön, die Polsterung und die Auflagefläche ist auf beiden Seiten identisch und nicht einseitig wie bei den englischen. Dadurch sitzt der Sattel noch besser und man muss sein Pferd nicht ständig den Bauchgurt bis zum Anschlag festziehen. (Das Nachgurten vergesse ich sowie so immer 😉

Seit kurzem habe ich nun meinen neuen Sattel und ich freue mich sehr, jedes Mal wenn ich damit reite und fühle mich irgendwie in die Zeit von Sissi zurückversetzt. Wenn ich uns mal live im Damensattel erleben wollt, dann beachtet einfach die Termine auf der Homepage.

Ich hoffe ich konnte Euch ein wenig in den Bann des Damensattel-Reitens mit hineinziehen! Falls Ihr Fragen dazu haben solltet, zögert nicht mich zu kontaktieren.

Herzlichst
Eure Viktoria